Tuchfühlung-Comic

Aus Aniki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der tuchfühlung-Comic bzw. Def-Comic ist die gängiste Bezeichnung für eine offiziell unbenannte Comicserie von David Füleki, welche in bisher jeder Ausgabe des Magazins tuchfühlung erschienen ist.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Comic greift thematisch in der Regel das Hauptthema der jeweilgen Ausgabe der tuchfühlung auf. Die einzelnen Geschichten sind meist an das studentische Leben in der Universitätsstadt Chemnitz angelegt und üben nicht selten auch Kritik an Zuständen innerhalb der Studentenschaft oder der Universität allgemein. Diverse Elemente der Comics beruhen sogar auf wahren Begebenheiten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Seit 2007 erscheint das preisgekrönte studentische Magazin tuchfühlung in unregelmäßigen Abständen. Bisher wurden elf Ausgaben publiziert, von denen jede ein Kapitel des tuchfühlung-Comic beinhaltete. Die siebte Ausgabe enthielt im Rahmen einer Berichterstattung über David Füleki und dessen Verlag Delfinium Prints einen zusätzlichen Kurzcomic im Stile eines Yonkoma. Zudem sind die Kapitel 5 bis 8 im Magazin Animania (Ausgabe 6/2009) erschienen.

Die bisher erschienenen Kapitel sind:

  • 1: Ich und meine TU Chemnitz und umgekehrt: Mein Abenteuer mit dem Herrn Holly (nach einer wahren Geschichte) (2007)
  • 2: Mein letztes Erlebnis mit der Sprachberatung (introducing Robobob) (2007)
  • 3: Arbeit, Wohlstand und Schönheit: Die Reise in den Goldenen Osten (2007)
  • 4: Roys Bandprobe mit Spitzenpointe – Introducing Roy als himself (2008)
  • 5: tuchfühlung kontra VOLLKONTAKT (2008)
  • 6: Willkommen in der Donnerkuppel - Eine verstörende Zukunftsvision bezüglich der TU Chemnitz (2008, dieses Kapitel spielt im Gegensatz zu den übrigen Teilen in einer postapokalyptischen, aber dennoch nahen Zukunft)
  • 7: "Nak Nak, Bitches!" Sturm und Drang des ehrwürdigen Entoman (2009)
  • 8: Studieren mit Rind - Muhltikuhltureller Qampusz Chemnitz (2009)
  • 9: Fritz-Heckert-Gebiet relaoded (2009)
  • 10: Letzter Aufschwung Ost. Vom Lebensabend meines Trabis (2009)
  • 11: Woher der Nischel (dieser riesige Bronze-Kopf, der da in Chemnitz rumsteht) kommt. Chemnitzer Geschichte - kompakt, aber leider falsch auf einer Seite (2010)

auftretende Charaktere[Bearbeiten]

Obwohl die einzelnen Kapitel in sich geschlossen sind, tauchen einige Charaktere wiederholt auf. Dazu zählen:

  • Def: Der Protagonist und Alter Ego des Autors, tauchte in bisher jeder Ausgabe auf - meist als Hauptcharakter. Auch bekannt aus 78 Tage auf der Straße des Hasses.
  • Roy: Ein Student und Fußballschiedrichter mit zynischer Ader. In Kapitel acht verschlägt es ihn an die Staatsuniversität von Kuhmänien. Ebenfalls bekannt aus 78 Tage auf der Straße des Hasses.
  • Tschuls: Defs Kommilitone. Wirkt sehr flegmatisch. Auch er ist ein Charakter in 78 Tage auf der Straße des Hasses.
  • Herr Holly: Defs Textlinguistik-Professor. Lässt nach der Apokalypse zwischen Studenten Duellkämpfe auf Leben und Tod austragen, um die freien Plätze in seiner Vorlesung zu vergeben.
  • Entoman: Die humanoide Ente tritt als eigentlicher Chef und Maskottchen von Delfinium Prints auf. Der Comic zeigt einen biographischen Einblick in Entomans Leben.
  • Kuh: Die Protagonistin aus Fülekis Comic-Reihe Studieren mit Rind. Innerhalb des tuchfühlung-Comics wird gezeigt, wie Def und Kuh sich kennenlernten und ihr gemeinsames Studium antraten.
  • Robobob: Der Roboter ist das Maskottchen einer studentischen Organisation, die sich mit Fragen zum Thema deutsche Sprache beschäftigt.
  • Der Rechtsradikale: Ein ungebildeter Angehöriger der rechten Szene, welcher vor allem durch sein aggressives Verhalten auffällt und dafür stets in irgendeiner Form bestraft wird.
  • Raptor: Besonderstes Merkmal des Raubsauriers sind seine aus dem Zusammenhang gelösten Kurzauftritte.

Weblinks[Bearbeiten]