Nana

Aus Aniki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nana
Originaltitel: ナナ
NANA
Genre(s): Shōjo
Manga
Mangaka: Yazawa Ai
Bände: bisher 20
Erschienen: seit 2000
Fernsehserie
Episoden: 47 + 3
Erschienen: 20062007
Animations-
studio
:
Madhouse
Produktion: NANA Production Team, Shūeisha, NTV, VAP
Regie: Asaka Morio
Charakter-
Design
:
Hamada Kunihiko
Musik: Hasegawa Tomoki
Japanische Synchronsprecher:


Nana (jap. ナナ) ist eine Manga-Serie von Yazawa Ai (unter anderem auch Gokinjo Monogatari), die erstmals 2000 veröffentlicht wurde. Nana ist in Japan einer der erfolgreichsten Mangas der 2000er-Jahre und richtet sich vorwiegend an Mädchen (Shōjo). Der Manga wurde als Anime-Serie und als Realfilm umgesetzt und handelt von zwei jungen Frauen namens Nana, die sich trotz ihrer unterschiedlichen Charakterzüge anfreunden und gemeinsam in Tokio leben.

Handlung[Bearbeiten]

Komatsu Nana und Osaki Nana sind zwei völlig unterschiedliche junge Frauen, auf die ein gemeinsames Schicksal in Tokio wartet. Komatsu Nana ist bodenständig und naiv. Sie will zusammen mit ihrer besten Freundin Saotome Junko auf eine Kunstakademie nach Tokio. Ihre Freundin sowie ihr Freund Endō Shōji und ihr Kumpel Takakura Kyōsuke schaffen die Aufnahmeprüfung der Uni und reisen nach Tokio, nur Nana bleibt wegen der nicht bestandenen Prüfung zurück.

Zur selben Zeit ist Osaki Nana Sängerin der Punkband Blast. Sie wohnt zusammen mit ihrem Freund Ren, der zugleich der Bassist der Band ist, zusammen. Die Band Blast, zu der auch noch Nobuo (Gitarre) und Yasu (Schlagzeug) gehören, steht kurz vor der Auflösung, da ihr Freund Ren ein Angebot der Band Trapnest bekommen hat und beschließt, es anzunehmen und nach Tokio zu gehen. Daraufhin trennt sich Nana schweren Herzens von ihrem Freund.

Fast zwei Jahre später beschließen sowohl Komatsu Nana als auch Osaki Nana nach Tokio zu gehen, um ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Die beiden treffen sich zum ersten Mal im Zug nach Tokio. In Tokio angekommen scheiden sich die Wegen der beiden Mädchen zunächst, doch sie treffen erneut aufeinander, als sie beide auf Wohnungssuche sind und dieselbe Wohnung begutachten. Dabei entscheiden sie sich zusammenzuziehen. Komatsu Nana, von ihrer Mitbewohnerin „Hachi“ genannt, und Osaki Nana befreunden sich.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Manga[Bearbeiten]

Nana erscheint in Japan seit Mai 2000 im sich an ältere Mädchen richtenden Manga-Magazin Cookie, in dem unter anderem auch Honey Bitter von Obana Miho und Kira Kira 100% von Mizusawa Megumi erscheinen. Der Shūeisha-Verlag veröffentlichte die im Magazin veröffentlichten Kapitel auch in Form von bisher 20 Tankōbon (Sammelbänden). Im März 2003 ist das Fanbook Nana 7.8 erschienen, im Mai 2004 das Artbook Nana 1st illustrations.

Der Manga wurde unter anderem ins Englische, Koreanische, Französische, Italienische und Deutsche übersetzt. Die deutsche Fassung wird bei Egmont Manga und Anime (EMA) verlegt. Seit März 2005 sind siebzehn Bände durch Christine Roedel ins Deutsche übersetzt worden. Das Artbook Nana 1st illustrations ist Juli 2006 erschienen.

Realfilm[Bearbeiten]

Am 3. September 2005 kam eine Verfilmung des Mangas als Spielfilm in die japanischen Kinos. Unter der Regie von Ōtani Kentarō spielten Nakashima Mika als Nana Osaki und Miyazaki Aoi als Nana Komatsu die Hauptrollen. Der von Tokyo Broadcasting System produzierte Film wurde in Japan zu einem großen kommerziellen Erfolg und blieb sieben Wochen in der Rangliste der fünf in einer Woche am meisten gesehenen Filme in Japan. Mit einem Einspielergebnis von 3,9 Milliarden Yen war der Film der eltferfolgreichste im Jahr 2005 in Japan. Das Titellied des Films, Glamorous Sky, verkaufte sich in kurzer Zeit über 450.000 mal, ein anderer Song aus dem Film, Endless Story, hatte mit 300.000 verkauften CDs einen ähnlich großen Erfolg.

Nana startete im Herbst 2005 auch in den Kinos anderer asiatischer Länder wie Hongkong, Indonesien und Taiwan. Am 3. März 2006 wurde er in Japan auf DVD veröffentlicht.

Nakashima Mika gewann für den Film 2006 gemeinsam mit fünf anderen Schauspielern einen Japanese Academy Award als Newcomer des Jahres. Sie war auch als Beste Hauptdarstellerin nominiert, musste sich aber Yoshinaga Sayuri geschlagen geben, die für Yukisada Isaos Drama Kita no zeronen geehrt wurde. Der Film selbst wurde als Populärster Film ausgezeichnet und gewann einige weitere Filmpreise, darunter zwei Blue Ribbon Awards.

Nach dem Erfolg des ersten Films begannen im Sommer 2006 die Dreharbeiten an der Fortsetzung Nana 2, wobei neben den Rollen von Ren und Shin auch die Hauptrolle von Nana Komatsu (durch Ichikawa Yui) neu besetzt wurde. Der Film kam am 9. Dezember 2006 in die japanischen Kinos und blieb fünf Wochen lang unter den zehn umsatzstärksten Filmen, konnte jedoch nicht am Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Die internationale Premiere fand am 18. Dezember 2006 im IFC Center in New York statt mit den Hauptdarstellerinnen als Ehrengäste. Anfang 2007 startete der Film auch in Hongkong und Thailand. Eine Ausgabe auf DVD ist am 22. Juni 2007 erschienen.

Anime[Bearbeiten]

Vom 5. April 2006 bis zum 28. März 2007 lief im japanischen Fernsehen eine Umsetzung des Mangas als Anime-Fernsehserie, die 47 reguläre sowie 3 zusammenfassende Episoden umfasst. Regie führte Asaka Morio, der unter anderem auch bei Chobits und Gunslinger Girl als Regisseur tätig war und gemeinsam mit Sakata Jun'ichi auch die Drehbuchumsetzung des Nana-Mangas verfasste. Für die Animation zeichnete sich Madhouse verantwortlich, eines der renommiertesten Animationsstudios Japans. Die Hauptrollen sprechen die besonders durch ihre Rolle der Haruka in Pokémon: Advance Generation bekannte Kaori als Nana Komatsu und Paku Romi, die bereits Hauptrollen in Serien wie Dragon Drive und The Law of Ueki vorweisen kann, als Nana Osaki. Für den Gesang von Nana Osakis Lieder in der Serie ist Tsuchiya Anna zuständig, wärend die Lieder von Layla Serizawa, Trapnests Sängerin, von Olivia Lufkin gesungen werden.

Am 7. Juli (7.07) 2006 erschien in Japan die erste DVD der Serie zum Sonderpreis von 707 Yen; sie erreichte den 2. Platz in der Oricon-Rangliste der verkauften DVDs.

Die Anime-Fernsehserie wurde von Dynamic Italia lizensiert und auf Italienisch synchronisiert. Die ersten vier Folgen der Serie wurden am 20. Januar 2007 auf dem Future Film Festival in Bologna vorgeführt, die Serie selbst wird seit dem 23. Januar 2007 auf MTV Italia im Abendprogramm ausgestrahlt. Die erste italienische DVD erschien am 28. März 2007.

Die Serie wurde ebenfalls von Viz Media für die Vereinigten Staaten und von Kaze für Frankreich lizensiert. Die erste von fünf französischen DVD-Boxen ist am 17. Juli 2007 erschienen.

Erfolg und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Manga avancierte ab Anfang der 2000er zu einem der erfolgreichsten Shōjo-Mangas überhaupt. Nana zierte seit seinem Start im Cookie oft die Cover des Magazins. Mit 34,50 Millionen verkauften Exemplaren bis April 2006 sind in Japan nur Ōke no Monshō von Hosokawa Chieko, Glass no Kamen von Miuchi Suzue und Hana Yori Dango von Kamio Yōko erfolgreicher. Im Jahr 2005 war Nana der meistverkaufte Manga in Japan und schlug dabei Oda Eiichirōs Piraten-Manga One Piece, das in den Vorjahren stets diesen Titel erhalten hatte. Auch in Deutschland weist der Manga gute Verkaufszahlen auf. So stand der fünfte Band der Manga-Serie im Oktober 2005 auf Platz elf der monatlichen Manga-Charts in Deutschland in Buch- und Comicläden. Der sechste Band kam im Dezember 2005 auf Platz vierzehn, der achte im Mai 2006 auf Platz elf. Der neunte Band schaffte es im Juni 2006 auf Platz dreizehn. August 2006 war der zehnte Band auf dem vierzehnten Platz, der Elfte Oktober 2006 auf dem Zehnten. Auch der zwölfte Band war Dezember 2006 auf Rang elf zu finden, der Dreizehnte Februar 2007 wieder auf dem Zehnten und der Vierzehnte April 2007 auf dem Neunten.

Aufgrund des Erfolgs folgten Merchandise-Artikel und zwei Videospiele. Die Videospiele erschienen für Playstation 2 und Playstation Portable.

Die Firma Oricon, die unter anderem für die japanischen Musikcharts verantwortlich ist, veröffentlichte im November 2005 eine Umfrage über die besten Shōjo-Mangas, bei der Nana den ersten Platz belegte. 2003 gewann der Manga den Shōgakukan-Manga-Preis als bester Manga für Mädchen, für den Osamu-Tezuka-Kulturpreis war er 2004, 2006 und 2008 nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Ai Yazawa kreierte Nana, da man sie bat, einen Manga für eine größere Zielgruppe zu zeichnen. Sie war der Meinung, ein Manga über zwei Mädchen gleichen Namens, die allerdings völlig unterschiedliche Persönlichkeiten haben, würde gut aufgenommen werden.

Weblinks[Bearbeiten]